Feuerwehr

Stefan Schuster war Feuerwehrmann aus Leidenschaft. Nun setzt er sich im Bayerischen Landtag für die Belange seiner Kolleginnen und Kollegen ein.

Bis zu seinem Einzug in den Bayerischen Landtag arbeitete Stefan Schuster als hauptberuflicher Feuerwehrmann in Nürnberg. Dadurch birngt er seine Kenntnisse und Erfahrungen in diesem Bereich auch in die Parlamentsarbeit ein und vertritt im Bayerischen Landtag die Belange der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren.

2.500 Berufsfeuerwehrmänner leisten in Bayern circa 60 Prozent der Einsätze. Die restlichen 40 Prozent der Notfälle werden von den 380.000 Feuerwehrmännern der freiwilligen Feuerwehr übernommen.

Seit dem Erlass des Bayerischen Feuerwehrgesetzes sind mehr als 25 Jahre vergangen. In dieser Zeit haben sich die Lebens- und Arbeitsverhältnisse sowie die Industrie- und Gewerbestruktur erheblich verändert. Das Verkehrsaufkommen ist gestiegen und die Technik hat sich rasch weiterentwickelt. Dadurch hat sich auch die Zahl der Einsätze verdreifacht.

Die Gemeinden und die Betriebe stehen vor der Aufgabe, unter diesen veränderten Bedingungen den abwehrenden Brandschutz und den Technischen Hilfsdienst in ihrem Zuständigkeitsbereich sowohl personell als auch finanziell sicherzustellen. All das sind große Herausforderungen, auf die die Politik reagieren muss. Stefan Schuster steht deshalb in regem Kontakt mit den Feuerwehren.